Cold Case Rezension
Rezension

Cold Case – Tina Frennstedt

  1. „Cold Case – Das verschwundene Mädchen“ ist mein erster True Crime Thriller und ich war wirklich sehr gespannt drauf. Wie er mir letzt endlich gefallen hat, erfahrt ihr hier.

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar & Verlinkung)

Cold Case CoverTitel: Cold Case – Das verschwundene Mädchen
Autorin: Tina Frennstedt
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 31.01.2020
Seiten: 444
Klappentext:
Er lauert Frauen in den frühen Morgenstunden auf. Er überfällt sie in ihren Wohnungen. Er tötet sie – und verschwindet. Als an einem Tatort Spuren auftauchen, die auf einen alten Vermisstenfall hinweisen, übernimmt Tess Hjalmarsson, Expertin für COLD CASES, die Ermittlungen. Hängt das spurlose Verschwinden der damals 19-jährigen Annika, deren Fall nie gelöst wurde, tatsächlich mit den aktuellen Serienmorden zusammen? Tess ermittelt unter Hochdruck. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Denn eines ist sicher: Der Serienmörder wird wieder zuschlagen …

Buch kaufen

Meine Meinung:

Um ehrlich zu sein viel mir der Einstieg in das Buch gar nicht so leicht. Am Anfang kamen wirklich sehr viele Namen vor, was mir den Überblick ein wenig verwehrt hat.  Auch die Spannung nimmt eher langsam und entspannt fahrt auf.

Im richtigen Moment nahm die Spannung dann auch richtig Fahrt auf, nämlich dann, als ich mit den Namen klar kam.  Dann kommen immer mehr Wendungen und Verbindungen in die Story, was es einfach super spannend macht. Außerdem fand ich es auch sehr interessant, dass die Fehler der damaligen Ermittler aufgezeigt wurden, da so gezeigt wurde, wie diese Cold Cases entstehen können.

Mit der Ermittlern Tess, haben wir eine LGBT Protagonistin. Sie ist nämlich lesbisch und trauert noch ein wenig ihrer Exfreundin hinterher. Somit hat die Autorin auch eine spannende private Ebene für das Buch geschaffen und könnte das Buch damit noch interessanter machen.

Auch das restliche Cold Case Team konnte mich sehr von sich überzeugen. Jeder ist für sich interessant und hat seine eigenen Probleme und seine eigene Geschcihte, weshalb ich mich schon sehr freue in den nächsten Bänden mehr über die Charaktere zu erfahren.

Der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr gut gefallen. Er ist sehr präzise und baut Atmosphären gut auf.

Mit dem Ende war ich auch sehr zufrieden. Ich habe es zwar geahnt, aber auch erst sehr spät, was einfach perfekt war.

Fazit:

Zusammenfassend ist „Cold Case – Das verschwundene Mädchen“ ein guter Reihenauftakt. Ich freue mich schon sehr auf die folgebände und kann Thrillerfans diese Reihe nur ans Herz legen.

Bewertung: 4/5

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.