Uncategorized

Wieso Populismus so erfolgreich ist #LesenGegenRechts

Heute gibt es meinen Post zu den Thementagen der Aktion #lesengegenrechts,die ich zusammen mit ein paar tollen Blogger, die ich euch auch noch unten verlinke, mache. Am Ende des Beitrags habt ihr auch noch die Chance ein Buchpaket mit „Endland“ und „Der Schuss“ zu gewinnen.
Ich beschäftige mich heute mit Populismus und insbesondere auch damit wieso Populismus Erfolg hat. „Der Schuss“ beschäftigt sich nämlich auch mit populistischer Politik.

Definition:

Vielleicht kann nicht jeder von euch direkt was mit dem Begriff Populismus anfangen, weshalb ich euch das Ganze erst einmal kurz erklären möchte.
Laut Duden ist Populismus eine volksnahe Politik, die durch Dramatisierung die Gunst der Masse erlangen will.
Dabei gibt es auch ein paar ganz bestimmte Merkmale.
Das wohl bekannteste Merkmal ist der Begriff „Das Volk“. Dieses Wort wird auch in Reden und ähnlichem von Populisten genutzt, um eine Gesellschaft, ein Gemeinschaftsgefühl, zu schaffen.
In dem Zuge kommt man auch zu der Identitätsbildung durch Abgrenzung. Der Populismus hebt dabei die Adressaten in eine höhere Gesellschaft und grenzt andere aus, insbesondere Minderheiten und Eliten, also z.B. Ausländer, wie beim Rechtpopulismus, oder die Oberschicht.
Ein weiteres Merkmal sind auch die Führungsfiguren. Diese sind häufig sehr charismatisch. Der Populismus ist abhängig von diesen Personen, weshalb man populistische Parteien auch mit eben solchen verbindet, z.B. Gauland mit der AfD.

Wieso haben Populisten überhaupt Erfolg?

Die meisten der Erfolgsgründe sind tatsächlich auch auf die Merkmale zurückzuführen.
Zum einen haben die Populisten Erfolg, weil sie ein Gemeinschaftsgefühl schaffen und dieses stärken, in dem sie emotional argumentieren und somit Angst schüren und Feindbilder erschaffen.
Auch die Führungspersonen haben dabei eine wichtige Rolle. Meist stellen sie sich selbst so da, als ob sie alles besser wüssten, als die etablierten Politiker, weshalb sie auch bei unzufriedenen Menschen oder Menschen, die den Politkern eines auswischen wollen Erfolg haben. Zudem geben sie stets vor alles zu tun, was das Volk will und auch alles zu tun, um es am Ende auch durchzusetzen.
Das machen sie mit einfachen Lösungen für komplexe Probleme. Also mit etwas, das schlicht und einfach nicht funktionieren kann. Ein vorgeschriebenes Familienbild ist zum Beispiel keine Lösung für eine niedrige Geburten rate oder „zur Rettung der deutschen Wert“. Schließlich passt nicht jeder in dieses Schema und hat andere Verstellungen für sein Leben

Fazit:

Nach Michael Freedin ist Populismus eine „thin-centred policy“, also eine dünne Politik und dem kann ich nur zu stimmen. Vielleicht wirken Populisten auf ein paar wie die einzige Alternative. Das ist sie aber nicht. Mal abgesehen von den einfachen nicht funktionierenden Lösungen haben viele populistische Parteien nicht mal zu allem eine Lösung. Die AfD beispielsweise hat keinerlei Vorstellungen für die Wirtschaftpolitik. Populismus ist also ein großes Problem der Politik. Vor allem, weil nicht jeder gut über Politik informiert ist und somit gar nicht einschätzen kann, ob es sich um eine dünne Politik handelt.
Ich hoffe, dass euch mein Beitrag ein bisschen was bei bringen konnte und er euch gefallen hat. Jetzt kommen wir erstmal zu den Büchern und dem Gewinnspiel.

Endland:

Der junge Soldat Anton bewacht die Grenzmauer, die Deutschland umschließt. Er ist begeistert von der Nationalen Alternative, der neuen Regierungspartei, und vom Selbstbewusstsein seines Landes. Seinem besten Freund Noah dagegen ist diese Politik verhasst. Er ist weder für Atomkraft und die Abschaffung der Arbeitslosenhilfe, noch findet er es richtig, dass Flüchtlingen kein Schutz geboten wird. Menschen wie Fana, die nach ihrer Flucht aus Äthiopien im letzten Flüchtlingslager Deutschlands auf Anton trifft und sich mit ihm anfreundet. Als Anton einen tödlichen Anschlag ausführen soll, ist er gezwungen, sich zu entscheiden: für eine nationale Ideologie oder für seine Freunde – und ein freies Leben.

Der Schuss:

Der 17-jährige Robin wird in seinem Wohnblock Zeuge des Mords an einem Anhänger der rechtsgerichteten »Deutschen Alternativen Partei«, deren Anführer Fred Kuschinski ein Kindheitsfreund von Robin ist. Die Rechten schieben den Mord dem sogenannten »Intensivtäter« Hakan Topal in die Schuhe und nutzen die Bluttat, um Fremdenhass und Ängste zu schüren. Auch Robins Schwester Mel schließt sich der Bewegung an und besucht die täglichen Mahnwachen. Robin hat sich bislang aus allen Konflikten im Block rausgehalten, jetzt aber weiß er: Wenn er die Wahrheit ans Tageslicht bringen will, ist Wegschauen keine Option.

Das Gewinnspiel:

Frage des Tages: 
Was haltet ihr von Populismus? Habt ihr irgendwelche Erfahrungen mit dem Thema?

Der Tourplan:
31.01 Rainbookworld
01.02 HelloMyMedia
02.02 IvyBooknerd
03.02 WrittenBetweenTheLines
04.02 René We
05.02 Szebrabooks
06.02 Zeilenfluch
07.02 KleinKilleFitz
08.02 Aus dem Leben einer Büchersüchtigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.