Solange wir zusammen sind Rezension
Rezension

Solange wir zusammen sind – Yuki Akaneda

„Solange wir zusammen sind“ ist ein Manga, der komplett außerhalb meiner Comfortzone, auf Grund des Themas. Für alle die schon wissen, was das große Thema ist, oder die es wissen wollen, schreibe ich noch einen Abschnitt nach der Bewertung mit einer Spoilerwarnung. Die restliche Rezension ist spoilerfrei. Ich wusste vor dem Lesen übrigens nicht worum es geht.

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar & Verlinkung)

Solange wir zusammen sind CoverTitel: Saraba, yoki hi – Solange wir zusammen sind
Autorin: Yuki Akaneda
Verlag: Carlsen Manga
Erschienen: 04.05.21
Seiten: 162
Klappentext:
In SARABA, YOKI HI – SOLANGE WIR ZUSAMMEN SIND zieht ein junges Pärchen in eine neue Stadt und hinterlässt bei der neugierigen Nachbarschaft den Eindruck, ein ganz normales Pärchen zu sein, welches kein Wässerchen trüben kann. Allerdings steckt hinter der Liebe von Akira und Keiichi ein Geheimnis… kommt es heraus, könnte es alles ruinieren, was sie sich aufgebaut haben!

Buch kaufen

Meine Meinung:

Das erste, was mir an „Solange wir zusammen sind“ aufgefallen ist, ist der schöne Zeichenstil. Ich würde ihn als einfach aber auch sehr süß bezeichnen, was ich gerne mag.

Den Erzählstil der Geschichte fand ich hingegen eher schwierig. Ständig gibt es irgendwelche Rückblicke ohne klare Abgrenzung. Für mich hat das das Lesen teilweise echt schwierig gestaltet, weil es sehr verwirrend ist.

Die Beziehung zwischen den beiden ist auf jeden Fall sehr interessant, aber um nicht zu spoilern kann ich an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen.

Ansonsten war die Geschichte ganz ok. Halt ziemlich verwirrend, aber man kann sie ganz gut zwischendurch lesen.

Fazit:

Ehrlich gesagt bin ich mir noch nicht sicher ob ich die Reihe weiter verfolgen werde. Auf Grund des Erzählstils und des Geheimnisses würde ich sagen, dass dieser Manga definitiv eine Geschmackssache ist.

Geschmackssache Bewertung

!Spoiler!

Das Geheimnis der beiden ist, dass sie Geschwister sind. Ich kann mich zwar an keine intimen Szenen in dem Buch erinnern, also auch keinen Kuss, dennoch ist das ganze einfach extrem seltsam. Aber auch irgendwie interessant, weil man eben wissen möchte wie die Beziehung der beiden so wurde wie sie ist. Andererseits finde ich es aber auch sehr unangenehm über ein Inzestpaar zu lesen. Ob die beiden sich auch körperlich näher kommen, ist meines Erachtens übrigens noch offen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.