Rezension

Kristallblau – Amy Ewing

Auf „Kristallblau“ war ich wirklich sehr gespannt. Einerseits klingt der Klappentext großartig, aber andererseits durfte das Buch auch schon sehr viel negative Kritik einstecken.

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar & Verlinkung)

Titel: Kristallblau Magisches Blut (Band 1)
Autorin: Amy Ewing
Verlag: Dragonfly (Harper Collins)
Erschienen: 19. August 2019
Seiten: 400
Klappentext:
»Unser Blut ist magisch. Wir sind die Cerulean.« Diese Sätze hat Sera schon so oft gehört, aber ihre Fragen über die Vergangenheit beantwortet niemand. Sera spürt, dass die Hohepriesterin wie auch ihre Mütter ein Geheimnis hüten. Als sie ausgewählt wird, ihre Welt zu retten, und sich dafür opfern soll, fügt sich Sera dennoch in ihr Schicksal. Doch weder stirbt sie, noch kann sie zunächst ihre Aufgabe erfüllen. Stattdessen muss Sera in einer völlig anderen Welt einen Kampf um Leben und Tod führen.

Buch kaufen

Meine Meinung:

Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, dass ich mir meine eigene Meinung vom Buch machen wollte. Die Geschichte ist sehr spannend. Zum einen ist das Seras Problem zurück nach Hause zu wollen, aber dazu kommt noch ein Konflikt in ihrer Heimat und ein Konflikt zwischen zwei Ländern auf der Erde. Man sieht: Es wird kaum langweilig. Für mich gab es auch nur eine langweilige Stelle in dem Buch und das war der Einstieg auf der Erde. Der konnte einfach nicht mit Cerulean mithalten.

Cerulean ist nämlich ein total cooles Setting. Sowohl die Stadt als auch die Lebensart sind total interessant und faszinerend.

Sera mochte ich von den Protagonisten am meisten. Sie ist sehr mutig und magisch, also kann man sie einfach nur mögen.

Mit den beiden Menschen hatte ich am Anfang meine Probleme. Agnes war langweilig, dachte ich. Ich hatte das Gefühl, dass sie ein Charakter ist, aus dessen Sicht ich nicht die Geschichte erzählt bekommen möchte, sondern sie nur als Nebenfigur haben möchte. Doch irgendwann wurde sie immer mutiger und hat sich gegen die gesellschaftlichen Regeln gestellt weshalb ich sie einfach liebe.

Leo wurde mir erst in den letzten Kapiteln sympathisch, davor war er einfach nur ein reicher eingebildeter Junge, aber umso gespannter bin ich, wie es mit ihm im zweiten Band weitergehen wird.

Meine Meinung:

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es sich wirklich lohnt sich seine eigene Meinung von dem Buch zu machen.“Kristallblau“ konnte mich mit Cerulean und dem Zusammenhalt der Charaktere begeistern.

Bewertung: 4/5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.