Blogtour

Falsche Freunde und solche, die dir nicht gut tun #bleibdu

Webung (Verlinkung)

Freunde begleiten einen durchs Leben auch, wenn es nicht immer die Gleichen sind.  So muss man manchmal auch mit den falschen Freunden Bekanntschaft machen. Auch Starr aus „The hate you give“ hat ihre Erfahrungen damit gemacht. Was genau da passiert ist, müsst ihr selbst im Buch nachlesen. Ich durfte das Buch im Rahmen der #Bleibdu Aktion lesen. Bevor mein Post richtig losgeht will ich euch erst noch etwas über die Aktion erzählen.

Bleib du

Die Aktion wurde von Katja (Netzwerk Agentur Bookmark) Britt (Authors Assistant) ins Leben gerufen. Bei der Aktion geht es um Mobbing – seine Facetten, Folgen und vieles mehr. Während der Aktion schreiben die verschiedensten Blogger zu diesen Themen ihre Blogposts, also haltet unbedingt die Augen auf. Die Aktion geht übrigens vom 29.04. bis zum 15.06. Heute gibt es auch noch einen Post bei der lieben Eva zum Buch „Ich bin ich und jetzt?“.

Falsche Freunde

Ich hoffe für euch, dass ihr mit dieser Sorte noch keine Erfahrungen machen musstet, denn mit falsche Freunde meine ich die Leute, die euch die Freundschaft nur vorspielen. Zum Beispiel um euch zu mobben oder einen Vorteil daraus zu ziehen. Woran erkennt man diese Freunde, fragt man sich jetzt vielleicht. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass man diese Freundschaft als einseitige identifizieren kann. heißt nur ihr steckt Energie in die Freundschaft, der andere aber nicht. Am schlimmsten ist es, wenn man es durch Umwege herausfindet und es gar nicht selbst mit bekommt. Ich glaube das Einzige was da helfen kann ist glaube ich denjenigen zur Rede zur stellen, zu sagen, dass sowas falsch ist und das Kapitel abschließen. Vielleicht vermisst man die Person am Anfang, aber wenn man ehrlich ist, ist es doch eher unrealistisch, dass man das nötige Vertauen jemals wieder aufbauen kann, geschweige denn der Person überhaupt verzeihen kann.

Falsche Freunde mit schlechtem Einfluss

Noch eine Kategorie der falschen Freunde sind die mit schlechtem Einfluss. Man wird zu Dingen überredet, die man nicht machen will oder vom Gruppenzwang mitgerissen, zum Beispiel beim Mobben, weil man Angst hat, dass sie einen nicht mehr mögen, wenn man nein sagt. Es gibt natürlich auch noch die Freunde, von denen man sich gerne zu auch nicht so guten Dingen mitreißen lässt, da ich die aber nicht unbedingt als falsche Freunde bezeichnen würde, werde ich da nicht weiter drauf eingehen. Ein gutes Beispiel für diesen Gruppenzwang kann man häufig sehr gut in der Schule beobachten. Schüler versuchen in die coolen Cliquen  rein zu kommen und sich dafür komplett verändern. Warum das schlecht ist, ist denke ich offensichtlich, denn wenn man Freunde hat, die einen nicht für den Menschen lieben, der man wirklich ist, sind es auch keine richtigen Freunde. Die Lösung dafür klingt einfacher, als es ist, nämlich man selbst sein. Entweder man wird akzeptiert und es sind Freunde oder man wird nicht akzeptiert und es sind keine Freunde.

Letzt endlich ist es immer schwer Menschen hinter sich zu lassen, aber manchmal ist es auch das Beste was man tun kann. Früher oder später bringen einem die falschen Freunde nämlich nur Leid in das Leben. Man sich lieber darauf konzentrieren sollte Freunde zu finden, die einen so lieben wie man ist, immer für einen da sind und auch länger bleiben.

Musstet ihr schon Erfahrungen mit falschen Freunden machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.