Rezension

Die Runenmeisterin

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar)

Titel: Die Runenmeisterin (Band 1)
Autor: Torsten Fink
Verlag: Thienemann Esslinger
Erschienen: 11.02.19
Seiten: 448
Klappentext:
Eher unfreiwillig landen die Zwillinge Ayrin und Baren beim kauzigen Runenmeister Maberic vom Hagedorn. Nun ziehen sie mit ihm durchs Land und erlernen die Magie der Runen. Ein Handwerk, das viel gefährlicher ist, als es den Anschein hat. Bald geraten die Zwillinge in ein Spiel finsterer Mächte, in dem Hexen, Drachen und die magische Urkraft selbst im Verborgenen ihre Fäden spinnen. Als sich Ayrins großes magisches Talent offenbart, wird klar, dass die Zwillinge etwas mit den Mächten, die die Menschheit bedrohen, verbindet. Woher stammt Ayrins Kraft? Schlummert etwas Dunkles in dem Mädchen? Wird Ayrins Kunst, die Runen zu zeichnen, am Ende über das Schicksal der Menschen entscheiden.

Meine Meinung:

Wer mich kennt weiß, dass ich gerne Fantasy lese, aber meist ein bisschen brauche, um in das Buch rein zu kommen. Hier war das aber nicht so. Ich habe es auf der Fahrt nach Leipzig gelesen und war schon nach dem ersten Kapitel voll in der Geschichte drin. Ich habe dann letztendlich die ganze Fahrt über gelesen und war dann in Leipzig fast fertig.

In dem Buch geht es um die Zwillinge Ayrin und Baren. Ayrin ist eindeutig die extrovertierte der Beiden und ist eine sehr starke Protagonistin. Durch einen Zufall wird ihre Macht erkannt, doch das ist eben nicht das einzige Geheimnis, dass es um die Zwillinge gibt. Baren ist eher der zurückhaltende. Er versucht gemeinsam mit seiner Schwester durchs Leben zu kommen und ist sehr fleißig, aber natürlich hat er auch seine Träume. Die Protagonisten haben mir also wirklich sehr gut gefallen.

Die Antagonistin ist eine böse Hexe. Sie ist eine perfekte Bösewichtin und ist einem von Anfang an suspekt. Daran merkt man, dass der Autor echt ein Händchen für seine Charaktere hat, denn auch die Nebencharaktere sind allesamt gut durchdacht und jeder ganz individuell.

Wie man sich vielleicht schon denken kann ist die Geschichte, durch die ganzen Geheimnisse, die die Zwillinge umgeben sehr spannend. Es gibt hier sehr viele Verwicklungen, verschieden magische Gattungen und ein sehr gute Wordbuilding, das ich hier auch noch mal loben möchte. Für die Leute, die, so wie ich, Schwierigkeiten haben in Fantasywelten reinzukommen, ist dieses Buch perfekt ( also auch sehr gut für die jüngere Zielgruppe). Die Welt ist nicht sonderlich kompliziert aufgebaut. Die Geschichte spielt im Mittelalter, aber es gibt eben Magie. Man wird hier nicht, wie in vielen High Fantasy Büchern, am Anfang mit allem erschlagen, stattdessen wird alles nach und nach erklärt, so dass man sich fließend immer mehr in die Welt einfindet.

Dieser Lesefluss wird auch noch von dem angenehmen Schreibstil der Autors unterstützt und dieses Cover ist ja wohl auch echt schön. Es passt perfekt zur Geschichte und ich bin schon gespannt wie der Folgeband aussehen wird.

Fazit:

Ich kann dieses Buch ohne wenn und aber weiter empfehlen. Ich konnte durch die tolle Welt und die sympathischen Charaktere super mitfühlen und mitfiebern. Es ist ein wirklich tolles Fantasybuch für jung und alt.

Bewertung: 5/5

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.