Crave Rezension
Rezension

Crave – Tracy Wolff

Bei „Crave“ gehen die Meinungen doch ziemlich auseinander. In diesem Post möchte ich euch meine Meinung zum Buch verraten.

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar & Verlinkung)

Crave CoverTitel: Crave
Autorin: Tracy Wolff
Verlag: dtv
Erschienen: 20.08.21
Seiten: 688
Klappentext:
Nach dem Unfalltod ihrer Eltern verschlägt es Grace buchstäblich ins kalte Exil: die Wildnis von Alaska, wo ihr Onkel ein Internat leitet, in dem es nicht mit rechten Dingen zugeht. Und die Schüler sind nicht weniger mysteriös, allen voran Jaxon Vega, zu dem Grace sich auf unerklärliche Weise hingezogen fühlt – trotz aller Warnungen, dass sie in seiner Nähe nicht sicher ist. Doch Jaxon hat seinen Ruf nicht umsonst: Je näher sie und der unwiderstehliche Bad Boy einander kommen, desto größer wird die Gefahr für Grace. Offensichtlich hat jemand es auf sie abgesehen …

Buch kaufen

 

 

Meine Meinung:

Wenn ich „Crave“ mit einem anderen Buch beschreiben müsste wäre es „Celestial City“. Alle die das Buch kennen, können sich jetzt wahrscheinlich vorstellen, was „Crave“ für ein Buch ist: Highschooldrama mit Fantasy Elementen. Ist das besonders tiefsinnig? Nein. Liebe ich es trotzdem? Ja.

Wer „Crave“ liest sollte einfach kein literarisches Meisterwerk erwarten, sondern eben ein witziges, spannendes und vor allem unterhaltsames Jugendbuch. Ich habe es auf jeden Fall sehr gerne gelesen. Die Geschichte ist in vielen Punkten sehr vorhersehbar, was mich aber nicht groß gestört hat, da mich die Geschichte mit all dem Drama und dem Humor stets gut unterhalten hat. Trotz der Dicke des Buches, kam es mir an keinem Zeitpunkt so lang vor.

Der Schreibstil von Tracy Wolff ist sehr angenehm und passt vor allem auch zu Grace, aus deren Sicht wir die Geschichte erleben.

Grace, war mir durch ihren Mut und Humor oft sympathisch, während sie mich mit ihrer Naivität und in manchen Fällen auch Dummheit ein wenig genervt hat.

Jaxon ist zugegebener Maßen ein wandelndes Klischee mit seiner harten Schale und dem weichen Kern. Außerdem sorgt er auch für einiges an Drama, dadurch dass er Grace vor sich selbst schützen will. Trotzdem mochte ich ihn sehr gerne. Gerade in solchen Büchern bin ich ein großer Bad Boy Fan.

Auch ein Cliffhänger (sogar ein besonders fieser) durfte natürlich nicht fehlen. Umso lieber würde ich sofort den zweiten Band lesen, aber da heißt es noch ein bisschen warten.

Fazit:

Zusammenfassend ist „Crave“ ein sehr unterhaltsames Highschooldrama, das bei mir totalen Suchtfaktor ausgelöst hat, so dass mich sogar meine kleinen Kritikpunkte einfach gar nicht gestört haben, weil es mich so gut unterhalten hat. Wenn man Bücher dieser Art mag ist es auf jeden Fall ein Must Read. Aber auch sonst kann ich es auf jeden Fall weiterempfehlen.

Must Read Bewertung

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.