Uncategorized

Wenn du dich traust | Rezension

Titel: Wovon du träumst
Autor: Kira Gembri
Verlag: Arena 
Seiten: 330
Erscheinungsjahr: 2017
Klappentext:
Emilia führt eine Liste von besonderen Träumen: Sie möchte Klavierspielen lernen, ein Konzert besuchen oder einfach nur wissen, wie der Regen klingt. Hinter jedem dieser Punkte steckt für sie jedoch eine große Herausforderung, denn Emilia ist nahezu taub. Dass der Zufall sie ausgerechnet auf Nick treffen lässt, erscheint ihr wie ein schlechter Scherz. Schließlich zeigt der Junge mit dem schiefen Grinsen viel mehr Interesse an Partys als an Musik. Doch während Emilia ihren Träumen nachjagt, begegnen sich die beiden immer wieder – und wie es scheint, sind Nicks laute und Emilias stille Welt gar nicht so weit voneinander entfernt …
Inhalt: 
Auf Grund von mehreren Zufällen treffen Nick und die taube Emilia beim Aufräumen nach einer Party auf einander, wobei Nick aus Versehen Emilias Hörgerät kaputt macht. Das Problem dabei: Nick braucht einen guten Ruf und einer tauben ihr Hörgerät kaputt machen ist alles andere als gut, also tut er alles um es geheim zu halten und arbeitet gemeinsam mit ihr ihre Liste mit Dingen ab, die sie tun möchte, um sich entscheiden zu können, ob sie eine Operation wagen möchte, die es ihr ermöglichen könnte ihren Traum von der Musik zu erfüllen.
Meine Meinung:
Mir waren sowohl Nick, als auch Emilia von Anfang an sehr sympathisch. Nick durch seine sarkastische die Dinge zu erzählen und Emilia durch die Art, wie sie ihren Träumen hinterher Jagd. Was bei den beiden Charakteren auch sehr gut war, war, dass man stets, an der Art und Weise wie sie erzählen, klare unterschiede zwischen den beiden Erzählern erkennt, da die Geschichte abwechselnd von Nick und Emilia erzählt wird. Allgemein finde ich Kira Gembris Schreibstil sehr flüssig, wie auch schon in „Wenn du dich traust“. Man erkennt ganz klar, dass Gembri einen bestimmten Stil hat in ihre Geschichten einzusteigen, da das Grundprinzip der Geschichte am Anfang der selbe war (Junge mit Problem trifft auf Mädchen, das Hilfe braucht, finden einen Kompromiss und Geschichte nimmt weiteren Verlauf), allerdings stört mich das nicht, da es immer zu den Geschichten passt und einfach ein angenehmer Einstieg in die Story ist.

Fazit:
Ein weiteres Mal konnte mich Kira Gemmbri mit tollen Charakteren, einer guten Story, ganz viel Humor und ganz vielen Gefühlen überzeugen, so dass ich die beiden Protagonisten schon wieder vermisse. Zudem finde ich, dass man während des Lesens merkt, wie viel Mühe sich die Autorin auch beim recherchieren gemacht hat, was die Geschichte noch einmal aufwertet. Alles in einem kann ich „Wovon du träumst“ nur empfehlen.

Wertung: 5/5

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.