Vanitas Rezension
Rezension

Vanitas Grau wie Asche – Ursula Poznanski

„Vanitas – Grau wie Asche“ ist der zweite Band der Thriller- Reihe von Ursula Poznanski. Der erste Band hat mir ja sehr gut gefallen, wie es mir mit diesem ging erfahrt ihr hier.

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar & Verlinkung)

Vanitas CoverTitel: Vanitas – Grau wie Asche
Autorin: Ursula Poznanski
Verlag: Droemer Knaur
Erschienen: 02.03.2020
Seiten: 400
Klappentext:
Carolin ist zurück in Wien, zurück in der Blumenhandlung am Zentralfriedhof. Sie weiß, dass ihre Verfolger sie nicht mehr für tot halten, doch wie es aussieht, haben sie ihre Spur in München verloren. Kaum beginnt sie sich wieder ein wenig sicherer zu fühlen, wird der Friedhof von Grabschändern heimgesucht. Immer wieder werden nachts Gräber geöffnet, die Überreste der Toten herausgeholt und die Grabsteine mit satanistischen Symbolen beschmiert. Nicht lange, und auf einem der Gräber liegt eine frische Leiche – ist jemand den Grabschändern in die Quere gekommen?
Die öffentliche Aufmerksamkeit und das Polizeiaufkommen rund um den Friedhof sind Carolin alles andere als recht – doch fast noch mehr irritiert sie ein junger Mann, der seit kurzem täglich den Blumenladen besucht. Nach außen hin gilt sein Interesse ihrer Kollegin, doch in Carolin wächst der Verdacht, dass er in Wahrheit hinter ihr her ist. Sie entschließt sich zu einem folgenreichen Schritt …

Buch kaufen

Meine Meinung:

Tatsächlich konnte mich dieser Band nicht so ganz wie der erste fesseln, dennoch hat mir die Geschichte mega gut gefallen. Besonders der Einstieg mit den Grabschändungen konnte mich überzeugen. Zwischendurch fand ich es dann allerdings doch immer wieder etwas langsam. Allerdings wurden diese Passagen schnell wieder spannend.

Carolin hat man in diesem Buch noch mehr kennengelernt. Außerdem hat sie sich seit dem ersten Band ganz schön entwickelt, da sie deutlich misstrauischer und paranoider geworden, ist was aber ihr Vorteil in dieser Geschichte ist.

Die Nebencharaktere konnten mich auch überzeugen. Sie waren alle perfekt auf ihre Rollen zugeschnitten und waren glaubwürdig und realistisch. Besonders fand ich einen Mann, der später noch zu Carolins Komplizen wird, aber mehr kann ich an dieser Stelle natürlich nicht über ihn verraten.

Der Schreibstil von Ursula Poznanski hat mir auch hier wieder gefallen. Wer ein schon mal ein Buch von ihr gelesen hat, wird wissen wie gut sie schreibt.

Fazit:

Zusammenfassend ist „Vanitas – Grau wie Asche“ eine gelungene Fortsetzung, auch wenn sie den ersten Band leider nicht toppen konnte. Ich kann euch die beiden Bücher nur ans Herz legen.

Bewertung: 4/5

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.