Rezension

Superman Dawnbreaker – Matt de la Pena

Nach „Wonderwoman“ (meine Rezension) war ich total gespannt auf „Superman Dawnbreaker“, dennoch hat es mich am Ende leider enttäuscht.

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar & Verlinkung)

Titel: Superman Dawnbreaker
Autor: Matt de la Pena
Verlag: dtv
Erschienen: 19. Juli 2019
Seiten: 352
Klappentext:
Clark Kent war schon immer schneller und stärker als seine Mitschüler. Aber er meidet das Rampenlicht um jeden Preis, denn auf sich aufmerksam zu machen bedeutet, sich in Gefahr zu bringen. Doch für Clark wird es zunehmend schwerer, seine Kräfte zu kontrollieren und seine Heldentaten geheim zuhalten. Als er den Hilferufen eines Mädchens folgt, trifft er auf Gloria Alvarez und deckt ein dunkles Geheimnis auf: Eine feindliche Macht bedroht seine Heimatstadt Smallville. Zusammen mit seiner besten Freundin Lana Lang macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit. Denn bevor Clark die Welt retten kann, muss er zunächst Smallville beschützen.

Buch kaufen

Meine Meinung:

Ich denke zur Story an sich muss ich hie nicht viel sagen. Schließlich ist es eben Supermans Geschichte, die hier in „Superman Dawnbreaker“ umgesetzt wird und  die ist ja bekannt. Für mich war die Geschichte auf jeden Fall sehr spannend und hatte auch viel Potenzial, das aber nicht vollkommen ausgenutzt wurde, aber dazu komme ich gleich nochmal.

Clark Kent war hier ein sehr seltsamer Charakter. Er entwickelt immer mehr Kräfte und erfährt die verrücktesten Dinge, aber nie merkt man ihm wirkliche Gefühlsausbrüche nicht an.

Ebenso waren die anderen Charaktere. Sympathisch, aber ohne Tiefe. Sie alle wirkten flach und nicht greifbar.

Wie schon gesagt waren ja die Grundvoraussetzungen echt gut, aber die Umsetzung lässt zu Wünschen übrig. Der Schreibstil des Autors ist sehr einfach und nicht sehr angenehm. Mit Beschreibungen wird gespart und die Charaktere nur oberflächlich dargestellt. Die Wahl des Autors kann ich hier überhaupt nicht nachvollziehen.

Fazit:

Zusammenfassend ist das Buch okay. Man kann es lesen, muss aber nicht. Ich denke, dass es mit einem anderen Autor besser gewesen wäre.

Bewertung: 3/5

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.