Soul Food Rezension
Rezension

Soul Food – Elizabeth Acevedo

Auf „Soul Food“ war ich schon gespannt als es auf Englisch rauskam und als dann auch klar war, dass es im deutschen erscheint, war auch klar, dass ich es lesen muss.

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar & Verlinkung)

Soul Food CoverTitel: Soul Food
Autorin: Elizabeth Acevedo
Verlag: Rowohlt
Erschienen: 21.04.2021
Seiten: 400
Klappentext:
Obwohl es ihr Abschlussjahr an der Highschool ist, hat Emoni das Gefühl, wichtige Entscheidungen immer nur für andere treffen zu müssen. Mit ihrer kleinen Tochter wohnt sie bei der Großmutter, und nach der Schule arbeitet sie in einem Burgerladen, um zum Lebensunterhalt beizutragen. Der einzige Ort, wo sie ihre Verantwortung loslassen kann, ist die Küche, denn Kochen ist ihre Leidenschaft – und ihre große Begabung. Man sagt, dass in all ihren Gerichten etwas Magisches steckt, das die Menschen in ihrem Innersten berührt. Doch kann Emoni es schaffen, an sich selbst zu denken und ihre eigenen Träume zu verwirklichen, wenn das Leben ihr immer wieder Steine in den Weg legt?

Buch kaufen

Meine Meinung:

Es ist schon ein bisschen her, dass ich „Soul Food“ gelesen habe, dennoch kann ich mich noch total gut an das Buch erinnern und das trotz meinem super schlechten Gedächtnisses. Das heißt: Dieses Buch war grandios.

Selten habe ich von einer so beeindruckenden Protagonistin wie Emoni gelesen. Sie ist Teenmom, Schülerin und ihre größte Leidenschaft ist das Kochen. Ihr dabei zu zuschauen wie sie gleichzeitig für sich und ihre Tochter da ist war toll und beeindruckend. Aber auch abgesehen davon ist sie eine total sympathische Person.

Die Geschichte hat mir auch sehr gut gefallen, weil sie sehr viele ernste Themen mit sich bringt, die, soweit ich es beurteilen kann, gut umgesetzt sind. Und noch dazu gibt es viel Witz und schöne Momente, die dieses Buch zu etwas ganz besonderen machen.

Aber auch die Nebencharaktere, wie Emoni Oma und ihre Freunde konnten mein Herz im Sturm erobern.

Besonders aber hat sich Malachai in mein Herz geschlichen. Er ist neu auf der Schule und zeigt ziemlich schnell Interesse an Emoni und auch wenn es nicht unbedingt leicht ist an sie ranzukommen gibt er nicht auf und hat immer Verständnis für sie und ihre Situation.

Fazit:

Zusammenfassend würde ich „Soul Food“ am liebsten jedem in die Hand drücken. Es ist so ein besonderes, emotionales, schönes und starkes Buch, das man unbedingt gelesen haben sollte.

Highlight Bewertung

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.