Rezension

Fourth Chance | Rezension

Das Buch:

*Rezensionsexemplar
Titel: Fourth Chance
Autorin: Rose Bloom
Erschienen: 31.01.2019
Seiten: 348
Klappentext:
Ich habe versucht, mich einzugliedern. Ein wertvolles Mitglied dieser Gesellschaft zu werden. Aber mit meiner Vergangenheit funktionierte es nur bedingt. 
Und ich fühle mich verloren. Wie bereits mein ganzes Leben.
Bis ich dich traf. Wild. Ungestüm. Und genauso wenig fähig, dich anzupassen wie ich.

Everett ist der jüngste der drei Brüder, seine Vergangenheit genauso geprägt von Ablehnung, Einsamkeit und Enttäuschung. Doch er hat es überwunden. Oder?
Auch wenn er sein Ziel direkt vor Augen hat und ihm jeder sagt, er werde es schaffen, fühlt es sich nicht so an. Wieso? Er ist der Witzige, Lockere der drei, der mit seiner Vergangenheit abgeschlossen hat. Das zumindest denken alle, weil Everett es wie kein anderer beherrscht, seine Gefühle unter der Oberfläche zu verbergen.
Bis sie vor ihm steht. Lori hat eine große Klappe, ist frei und lässt sich von niemandem etwas sagen. Schon gar nicht von Everett. Trotzdem ist er absolut fasziniert von ihr und will sie kennenlernen. 
Doch sie weckt in ihm alte Emotionen, von denen er gedacht hatte, sie für immer vergessen zu können. Um sie zu retten, muss er wieder in sein altes Leben zurück. Oder ist es am Ende sie, die ihn befreit?

Meine Meinung:

„Fourth Chance“ ist der Abschluss der Trilogie, aber der erste Band, den ich von der Reihe gelesen habe (Schande über mein Haupt). Von daher kann ich aber auch sagen, dass man die Bücher in jedem Fall auch unabhängig lesen kann. Man wird dadurch lediglich darin gespoilert, mit wem die anderen Brüder zusammen kommen, aber das ist ja sowieso immer vorher klar.
Auch in diesem Buch hatte Rose Bloom wieder einen sehr angenehmen Schreibstil. Auch die schnellen Straßenrennen konnte die Autorin perfekt beschreiben.
Everett ist  der männliche Protagonist und der jüngste der Brüder. Er hat eine sehr schwere Vergangenheit hinter sich, was man ihm auch in seinem Verhalten anmerkt. Was ich hier aber sehr bemerkenswert und toll fand ist, dass er sich deshalb nicht wie ein Arschloch gegenüber Lori verhält. Bei ihm äußert sich das eher in Unsicherheit mit dem Umgang mit Gefühlen.
Auch Lori ist eine tolle Protagonistin. Sie hatte es ebenfalls nicht leicht. Ihr Vater war ein berühmter Rennfahrer, leidet aber mittlerweile unter Demenz und ihr Bruder ist vor ein paar Jahren verstorben.
Die Handlung war meiner Meinung nach perfekt aufgebaut. Details aus der Vergangenheit der beiden wurden immer passend aufgedeckt, es gab kein hin und her und ein krasses Ende. Am Ende konnte ich das Buch wirklich nicht aus der Hand legen, weil es so unfassbar spannend wurde.
Die Beziehung der beiden hat mir sehr gut gefallen. Sie passen wirklich gut zusammen und es wirkt nichts erzwungen.

Fazit:

Zusammenfassend hat mir „Fourth Chance“ wirklich sehr gut gefallen. Ich werde auf jeden Fall noch die anderen Teile der Reihe lesen und kann euch, jedenfalls diesen Band, sehr ans Herz legen. Ich würde allerdings vermuten, dass die anderen Bände mindestens genauso gut sind.

Bewertung: 5/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.