Fashion Victim Rezension
Rezension

Fashion Victim – Anne-Sophie Monrad

„Fashion Victim“ hat mich sofort angesprochen, weil ich auch gerne GNTM schaue und da werden ja auch schon immer ein paar Probleme klar. Dennoch ist das was man hier erfährt noch mal mehr schockierend.

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar & Verlinkung)

Fashion Victim CoverTitel: Fashion Victim
Autorinnen: Anne-Sophie Monrad und Katrin Blum
Verlag: dtv
Erschienen: 21.08.2020
Seiten: 288
Klappentext:
10 Jahre lang war Anne-Sophie Monrad auf den Laufstegen der Welt zu Haus und lief für Givenchy, Gaultier, Karl Lagerfeld u.v.m. Bis sie im Herbst 2018 mit einem Instagram Post und einem FAZ-Artikel gegen die unmenschlichen Zustände hinter den Kulissen des Model-Business protestierte und ihrem Leben eine neue Richtung gab.
In ›Fashion Victim – Licht und Schatten des Modelbusiness‹ schildert sie ihren Weg von der normalen Schülerin zu einem der gefragtesten Laufstegmodels und setzt sich mit den Problemen auseinander, die der Traumberuf vieler Teenager bei allem Glamour und Glitzer mit sich bringt: Magerwahn, finanzielle Ausbeutung, Konkurrenzdruck und sexuelle Belästigung.

Buch kaufen

Meine Meinung:

Dieser Monat war für mich echt voller guter Bücher vom dtv Verlag. Von „Fashion Victim“ hatte ich nämlich viel erwartet und noch mehr bekommen.

Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Zum einen erzählt Anne-Sophie Monrad von ihren eigenen Erfahrungen im Modelbuisness. Sie erzählt von Verantwortungslosigkeit der Agenturen, Konkurrenzdruck, fehlenden Respekt vor den Models und vieles mehr. Dabei erfährt man stehts wie sie diese Situationen als junges Mädchen wahrgenommen hat und auch wie sie jetzt darüber denkt, was einen echt interessanten Blick auf ihre Erfahrungen wirft.

Zum anderen interviewt sie in dem Buch auch noch andere Persönlichkeiten aus dem Modebuisness, wie zum Beispiel den Designer Wolfgang Joop. Diese Interviews fand ich auch richtig interessant, weil man so einen noch umfassenderen Blick auf die Problematiken im Modelbuisness bekommen hat. So hat man eben auch noch erfahren wie zum Beispiel ein Modedesigner oder einer Fotograph diese Dinge wahrnehmen.

Der Schreibstil in dem Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Er war leicht zu lesen und hat alles immer sehr gut auf den Punkt gebracht. Die beiden Autorinnen scheinen hier wirklich gut miteinander gearbeitet zu haben.

Fazit:

Zusammenfassend kann ich „Fashion Victim“ wirklich jedem empfehlen, der das Modebuisness interessant findet und sich auch einmal mit den Problematiken dort auseinander setzen möchte.

Bewertung: 5/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.