Fake Face Rezension
Rezension

Fake Face – Rita M- Arane

Als ich von Rita M. Arane angeschrieben wurde, ob ich ihr Buch „Fake Face“ lesen möchte, habe ich mich sehr gefreut und auch die Leseprobe hat mir gut gefallen. Am Ende hat es mich dann aber doch sehr enttäuscht.

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar & Verlinkung)

Fake Face CoverTitel: Fake Face – Die Masken, die wir tragen
Autorin: Rita M. Arane
Erschienen im Selfpublishing
ET: 26.04.2021
Seiten: 221
Klappentext:
Eine Frau. Zwei Männer und das Gefühl, nicht in diese Welt zu passen. Elena flieht vor ihrem Leben. Vor sich selbst. Sie selbst weiß, dass sie anders ist als andere. Ihr größter Wunsch ist es allein zu sein und ´normal´ zu sein. Sie trägt eine Maske. Bis sie es nicht mehr aushält…
Im Leben sind es nicht hauptsächlich die Masken, die uns auf Kostümbälle, im Karneval oder bei Halloween in eine andere Rolle schlüpfen lassen. Es sind die Masken, die wir tagtäglich mit uns herumtragen.
Masken, die uns stärker, unnahbarer, interessanter, freundlicher, glücklicher wirken lassen sollen als wir in Wirklichkeit sind.
Masken, um dazuzugehören.
Masken, um nicht ausgelacht oder ausgegrenzt zu werden. Oder, um ein Geheimnis zu bewahren.
In diesem Buch geht es auch darum. Wieviel Mut muss man haben, um zu zeigen, wer man wirklich ist?

Buch kaufen

Meine Meinung:

Wenn ich mir einen Satz überlegen müsste, in dem ich meine Meinung zum Buch zusammenfasse, dann wäre es: Zu viel auf zu wenig Seiten.

Die Geschichte von Elena ist so unfassbar vollgepackt. Von der Leseprobe hatte ich erwartet, dass in dem Buch vor allem um eine Liebesgeschichte geht, mit vielleicht noch ein oder zwei anderen starken Themen.

Stattdessen rückt die Liebesgeschichte in den Hintergrund. Dafür wird ein Haufen anderer Themen angesprochen, wie häusliche Gewalt, Outing, sexuelle Gewalt und viele mehr. Aber wie man sich denken kann ist auf 200 Seiten nicht viel Platz für eine Auseinandersetzung damit, die dem Gerecht wird.

Dass diese ganzen Themen angesprochen werden hat aber auch einen Grund. Unsere Protagonistin Elena ist Hypersensibel. Auch ein Thema, was für sich schon sehr groß und interessant ist, aber auch hier fand ich die Umsetzung nicht perfekt, Die Autorin ist sehr auf die Hypersensibilität im Umgang mit Menschen aufgegangen, während andere Aspekte untergingen.

Dadurch dass das Buch so vollgepackt ist, hatte ich kaum die Chance zu einem der vielen Charaktere eine Bindung aufzubauen.

Ähnlich auch bei der Lovestory. Die war für mich überhaupt nicht greifbar. Mal ganz abgesehen von einer riesigen Portion toxischer Männlichkeit vom männlichen Protagonisten.

Fazit:

Zusammenfassend kann ich euch „Fake Face“ leider nicht empfehlen. Ich hatte wirklich gehofft euch an dieser Stelle ein tolles Buch aus dem Selfpublishing vorzustellen, aber leider konnte mich „Fake Face“ nicht überzeugen.

Fehlgriff Bewertung

Ein Kommentar

  • Nathalie

    Eine Freundin und ich haben das Buch „Fake Face“ von Rita M.Arane auch gelesen. Uns hat es wirklich gut gefallen. Deine Bewertung können wir nicht nachvollziehen. Sicherlich hätte die Autorin zu ihrem Buch eine Triggerwarnung aussprechen können. Aber nun gut. Aber insgesamt zieht sich der Titel und die einzelnen „Schicksale“ wie ein roter Faden durch das ganze Buch. Auch hat mich die Beziehung zwischen Jack und Elena sehr berührt. Mehrmals saß ich haareraufend vor dem Buch, weil ich wollte, dass sie sich endlich aussprechen. Aber so finde ich, muss auch ein Buch geschrieben sein! Ihr Schreibstil gefällt mir. Dass sie das Thema Hochsensibilität in dem Buch eingebracht hat, ist endlich mal -im positiven Sinne- was anderes und freut mich, da ich selbst auch hochsensibel bin. Also meine Freundin und ich freuen uns schon (Achtung Spoilerwarnung) auf den zweiten Teil.

    Schöne Grüße Nathalie

Schreibe einen Kommentar zu Nathalie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.