Drachenblut Rezension
Rezension

Drachenblut – Alexis Snow

Im Rahmen einer Aktion von Simplyeasy Marketing durfte ich „Drachenblut“ lesen und möchte euch heute berichten wie ich es fand.

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar & Verlinkung)

Drachenblut CoverTitel: Drachenblut
Autorin: Alexis Snow
Erschienen: 25.01.2018
Seiten: 282
Klappentext:
Beim Ausflug mit der Oberstufe in den Kölner Dom passiert Lea das Unglaubliche: Sie bricht ohne Vorwarnung vor der Klasse zusammen. Kurze Zeit später wird sie von Albträumen und absurden Bildern heimgesucht, die sie zunächst für Visionen hält. Zudem wird sie von jemandem verfolgt.
Lea kann sich die Ereignisse zuerst nicht erklären. Erst als ein junger Mann auftaucht, der ihr auf geheimnisvolle Weise verdeutlicht, wer sie eigentlich ist, beginnt sie zu begreifen. Sie trägt ein Erbe in sich, das eng mit dem Element des Feuers verbunden ist. Doch so sehr Gabe und Fluch miteinander verwoben sind, so sehr hängt auch das Schicksal der Welt davon ab. Denn ohne Leas Einwirken wird sich die Welt unweigerlich in die ewige Dunkelheit stürzen …

Klappentext:

In „Drachenblut“ geht es um Elemente und, wie der Name schon sagt, Dachen. Ich habe bisher noch nicht so viele Bücher gelesen, die sich mit dem Thema Elemente befassen, aber finde, dass das bisher auf jeden Fall das Beste ist.

Die Geschichte ist spannend und man bekommt die Welt und auch ihre Geschichte richtig gut erklärt. Trotz der vielen Erklärungen wird es aber nie langweilig, weil die Geschichte mit sehr vielen spannenden Ereignissen gespickt ist.

Lea hat mir als Protagonistin eigentlich ganz gut gefallen. Sie ist mutig und schlagfertig. Allerdings hat sie mir auch öfters zu naiv und leichtsinnig gehandelt, was mich dann aber zwischendurch genervt hat. Da ihre guten Seiten aber überwiegen mochte ich sie trotzdem sehr gerne.

Auch die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie sind alle individuell und geben der Geschichte ihre ganz eigene Note.

Der Schreibstil war auch sehr angenehm. Nur die sehr kitschigen Spitznamen, die sich die Protagonisten teilweise gegenseitig gegeben haben, haben ab und an meinen Lesefluss zerstört.

Fazit:

Zusammenfassend kann ich euch „Drachenblut“ auf jeden Fall empfehlen.

Bewertung: 4/5

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.