Uncategorized

4 Bücher, die ich abgebrochen habe

Trotz all der wunderbaren Bücher, lassen sich auch immer wieder Bücher finden, die einen einfach nicht überzeugen können und das aus ganz verschiedenen Gründen. Mal sagt einem der Schreibstil nicht zu, mal die Charaktere, mal die Story und manchmal auch das Gesamtpaket. Heute möchte ich euch vier Bücher zeigen, die ich abgebrochen habe. Vorab möchte ich noch sagen, dass das nur meine Meinung ist und ihr die Bücher natürlich auch mögen könnt – Geschmäcker sind nun mal verschieden.

1. Star Wars Episode 1 – Die dunkle Bedrohung

Obwohl mich die Story rund um die beliebten Filme sehr interessiert hat,
konnte mich der erste Band der Reihe nicht überzeugen. Nach etwa hundert Seiten hatte ich genug und habe es zur Seite gelegt, da ich mit dem Schreibstil einfach nicht klar kam. Er wirkte durchgehend sehr emotionslos und langweilig, was ich sehr schade finde, da die Story eigentlich sehr viel potential hat, wie man an den Filmen erkennen konnte.

2. Illuminae Files_001

Ein Buch, welches von der Bookstagram-Community sehr angepriesen wurde und mich dennoch nicht überzeugen. Anfangs fand ich die Idee, die Story mit Hilfe von einzelnen Akten zu erzählen sehr interessant,allerdings war es genau diese Form, die mich letzten Endes dazu gebracht hat das Buch wegzulegen, da ich mich dadurch einfach nicht in die Geschichte einfühlen konnte.

3. Ink 

„Ink“ von Alice Broadway ist ein eher unbekanntes Buch, weshalb
ich jetzt erstmal kurz die Handlung erklären werde. In „Ink“ geht es um

Leora, die in einer Welt lebt, in der jedes wichtige Ereignis seines Lebens, als Tattoo, auf seiner Haut verewigt wird. Wenn man stirbt, wird die Haut zu einem Buch verarbeitet, damit man niemals vergessen wird. Bevor das Buch zu den Angehörigen kommt, entscheidet ein Komitee darüber, ob man sein Leben dafür gut genug war, wenn nicht wird das Buch zerstört.Nachdem vor kurzem Leoras Vater gestorben ist, steht nun auch sein Prozess bevor. So weit so gut – Die Idee war, meiner Meinung nach super interessant, allerdings war es die Umsetzung nicht. Ich hab circa die Hälfte des Buches gelesen, also ungefähr zweihundert Seiten, allerdings ist auf diesen Seiten so gut wie nichts passiert. Eine wirklich Handlung war nicht zu erkennen, weshalb ich es dann abgebrochen habe.

4. Obsidian – Schattendunkel

Ja, ich habe das Buch abgebrochen, was gefühlt jeder lebt. Warum?
Ganz einfach: den Anfang habe ich schon dreißig Mal genauso
gesehen (z.B. in Twilight oder Vampire Diaries).
Daemon war für mich ein klischeehafter sehr schlechter Damon
Abklatsch. Zudem war mir Story zu offensichtlich.
Direkt wusste man, dass mit der Familie etwas nicht stimmt. 
Ich meine, wie schlecht kann man bitte schön ein Geheimnis
bewahren?Zusammengefasst war das Buch, für mich, leider eine
absolute Enttäuschung.
Ich hoffe, euch hat der Beitrag gefallen.
Wie fandet ihr die Bücher?


Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.